Mit Resilienz berufliche Herausforderungen meistern

In der heutigen Zeit werden berufsbedingte psychische Erkrankungen wie Burn out oder Erschöpfungssyndrom immer häufiger. Viele Berufstätige fühlen sich durch den hohen Leistungsdruck überfordert und entwickeln durch den subjektiv empfundenen Stress psychosomatische Störungen, die nicht selten zu Arbeitsunfähigkeit führen. Ihre Mitarbeiter können Burn out vorbeugen, indem sie im Rahmen eines professionellen Trainings Resilienz lernen und dadurch den alltäglichen Herausforderungen mit Optimismus und Motivation zu begegnen.

Der Begriff Resilienz und seine Bedeutung

Das Wort Resilienz leitet sich vom lateinischen Verb „resilire“ ab, das übersetzt „zurückspringen“ bedeutet. Der deutsche Terminus Resilienz stammt aus der Werkstoffkunde und beschreibt die Fähigkeit eines Gegenstandes oder Materials, nach äußerer physikalischer Einwirkung wieder seine ursprüngliche Form anzunehmen. Ein solcher Stoff oder Gegenstand wird als resilient beschrieben, also als belastbar oder unverwüstlich. Diese Eigenschaft ist auch auf den Menschen übertragbar. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist der Begriff in der Entwicklungspsychologie gebräuchlich und bezieht sich auf die Fähigkeit eines Menschen, trotz negativer Einwirkungen durch das soziale Umfeld, beruflichen Stress oder traumatisierender Umwelteinflüsse Krisen zu bewältigen und dadurch stressbedingten Erkrankungen wie Burn out vorbeugen zu können.

Resilienz in der Entwicklungspsychologie

Ein Mensch kann Resilienz lernen, um psychischen Belastungen unterschiedlicher Art standzuhalten, ohne daran zu zerbrechen. Diese Erkenntnis geht auf die US-amerikanische Entwicklungspsychologin Emmy Werner zurück, die ab den 1950er-Jahren eine großangelegte Langzeitstudie initiierte. Vierzig Jahre lang analysierte sie in enger Zusammenarbeit mit Medizinern, Sozialarbeitern und Psychologen die Entwicklung von mehreren hundert Kindern, die im Jahr 1955 auf Hawaii geboren worden waren. Unter den Probanden befanden sich über zweihundert Kinder, die unter problematischen Familienverhältnissen aufwuchsen, durch Misshandlungen oder soziale Missstände Traumata erlitten oder die Scheidung ihrer Eltern erleben mussten. Dabei fand Emmy Werner heraus, dass ein beträchtlicher Anteil dieser Studienteilnehmer in späteren Jahren trotz negativer Erfahrungen eine innere Stärke entwickelt hatte, um ein emotional erfülltes und beruflich erfolgreiches Leben zu führen. Basierend auf diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen definierte Werner den entwicklungspsychologischen Terminus der Resilienz, also jene angeborene oder erworbene Fähigkeit, chronischer Stressbelastung standzuhalten und verantwortungsbewusst zu handeln.

Widerstandskraft stärken – ein psychologisches Konzept gegen Stress

Als Konzept lässt sich Resilienz auch auf das Berufsleben übertragen und wird heute gezielt dazu eingesetzt, um einem Burn out vorbeugen und trotz kritischer Umstände im Berufsleben ein gesundes Selbstbewusstsein bewahren zu können. Resilienz trainieren bedeutet, unter der professioneller Anleitung eines ausgebildeten Trainers gewisse Schutzmechanismen aufzubauen, die das Risiko berufsbedingter Erkrankungen minimieren. Das Coaching eines Resilienztrainers ermöglicht Menschen im Berufs- und Privatleben, ihre persönliche Widerstandskraft zu stärken und trotz belastender Umstände lösungs- und zukunftsorientiert zu denken. Wer Optimismus, Selbstwirksamkeit und Netzwerkorientierung verinnerlicht, kann Resilienz lernen und dadurch der Entwicklung von stressbedingten Krankheitssymptomen wie Burnout vorbeugen.

Umgang mit Stress verbessern: Die Motivation der Mitarbeiter durch Resilienztraining steigern

Der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von motivierten Mitarbeitern ab, die Leistungsdruck standhalten können. Wenn Sie Ihren Angestellten die Möglichkeit geben, im Rahmen eines professionellen Coachings, schaffen Sie ein positives, für jeden Einzelnen inspirierendes Betriebsklima. Mit einem Team an Mitarbeitern, die Resilienz lernen und dadurch langfristig jeder Herausforderung gewachsen sind, ist Ihr Unternehmen auch für kritische Phasen gewappnet. Wenn Sie durch professionelles Resilienztraining, den persönlichen Stress Ihrer Mitarbeiter reduzieren und in den Teams Burn out vorbeugen, spart dies dem Unternehmen zudem langfristig hohe Kosten, die durch krankheitsbedingte Abwesenheiten von Angestellten anfallen.

Organisationelle und individuelle Resilienztrainings sind förderfähig

Das Förderprogramm unternehmensWert: Mensch unterstützt Unternehmen bei der Gestaltung von zukunftsgerechter Personalpolitik und -entwicklung. Ein Baustein ist die Gesundheit der Mitarbeiter. In diesem Handlungsfeld soll auch vermittelt werden, wie die Widerstandskraft trainiert werden kann. Förderungen zwischen 50 Prozent und bis zu 80 Prozent sind möglich. Nähere Informationen zum Förderprogramm gibt es hier:

unternehmensWert:Mensch

Keine Antworten zum Beitrag "Mit Resilienz berufliche Herausforderungen meistern"